Oktober 2021 #1

ÖKO in der BALANCE – in eigener Sache

Verpackung aus Kunststoff? Transport von Wasser durch halb Europa? Rohstoffe aus China und den USA?

Wer sich Gedanken über die Zukunft unserer Erde macht und beim eigenen Verbraucherverhalten anfängt, der versucht, all diese Dinge zu vermeiden, beim Kauf von Shampoo und Seife genauso wie beim Kauf von Farben, Böden, Putzen.

Die Produkte von Kreidezeit, mit denen ich vor fast 25 Jahren hier in Dresden begonnen habe, die naturfarbenwerkstatt aufzubauen, sind Ökoprodukte im klassischen Sinne ganz nach dem Statement: „Zurück zu den Wurzeln“: Sackware mit Pulverprodukten, statt angerührter, hochkonservierter Fertigprodukte in Plastikeimern. Kreide von der Ostsee anstatt Titandioxid aus China. Schöne farbige Erden aus Italien oder Frankreich, anstatt Azofarbstoffe aus der Erdölchemie. Kalkfarben, die nicht schimmeln. Wände die den Wasserdampf durchlassen. Genuss für die Sinne, echte Materialien und keine überteuerten Industrieprodukte.

Es gibt viele Argumente, heute klingen sie vielleicht überzeugender als noch vor einem Jahr.

Während ringsum die Preise für viele Rohstoffe steigen, Leereimer genauso wie Rohre knapp sind, können sich die konsequentesten Naturfarbenhersteller, mit denen wir zusammenarbeiten, auf ihre Philosophie der echten Nachhaltigkeit berufen. Da geht es um Inhalte und nicht um gekaufte Ökolabel oder DGNB und BIM Zertifikate.

Livos als Spitzenhersteller für ökologische Holzoberflächen hat die Preise bis jetzt stabil halten können, vielleicht, weil das Leinöl in einer eigenen Ölmühle gepresst wird.

Wir versuchen in diesen unruhigen Zeiten die Balance zu halten, setzen auf einen neuen Onlineshop ab 1.10. 2021, auf eine faire Beratung für Ihre Projekte und entspannte Begegnungen mit Ihnen im Herbst!

Oktober 2021 #2

kt.color Farbe Dunkeltürkis im Restaurant StrandGut im BIO-Hotel HELVETIA in Schmilka

Am Anfang jeder Farbgestaltung steht die Analyse: Was hat der Raum Schönes zu bieten, was ist baulich nicht so gelungen und muss „weggestrichen“ werden?

Als ich im Rohbau auf der Baustelle in Schmilka stand, war klar, die beiden großen Panoramafenster mit ihrem Ausblick auf die Schrammsteine sind toll! Wie Gemälde wirken sie und Gemälde wirken am Besten auf dunklen Untergründen. Mein Vorschlag an den Bauherren war dieses stattliche Dunkeltürkis, es ist etwas Besonderes, eine Farbe aus der Kollektion der Schweizer Designerin Katrin Trautwein, mit der ich seit über 15 Jahren zusammenarbeite.

Die Farben aus ihrer Manufaktur sind teuer, aber wertvoll, sie werden noch aus echten Pigmenten gemischt, haben eine wunderbare Samtigkeit und Tiefe, strahlen Eleganz aus.

Die Kombination aus der Farbe Dunkeltürkis und verschiedenen Hölzern steigert die Wirkung beider Materialien. Das Dunkeltürkis spielt mit der Landschaft des Elbtals. Der Raum hat trotz des Einsatzes einer im Farbkreis kühl definierten Farbe an der Fensterwand eine warme und einladende Anmutung.

Die weniger attraktiven Bereiche – der sogenannte „Pfeilerwald“ wurden in erdigen Grautönen mit Silikatfarbe weggestrichen, ebenso die Decke in diesem Bereich.

Die Tische sind wie früher in der Gastronomie nur geseift, die Bänke haben eine Politur mit Bianco – Effekt bekommen, es ist leicht weiß pigmentiert. Die Auflagen sind aus Wollfilz. Die Dekoration mit Holzscheiten unter einer Sichtbetondecke ist eine Idee des Bauherren Sven Erik Hitzer, damit ist es auch gelungen, den Schallschutz zu verbessern. Die Ausführung lag in den Händen der Malerfirma Oehmgen & Bierbaum GbR, Pirna.

https://www.hotelhelvetia.eu/hotel-helvetia

Verwendete Produkte

#kt.13.023 Dunkeltürkis

„Zwischen Grünschwarz und Dunkelblau, wie das Meer in großen Tiefen.“

Diese stattliche Farbe steht am Anfang einer Serie von nützlichen Graublautönen, die Dunkeltürkis, Bergblau, Dunstblau, Morgenblau, Himmelgrau und Sofies Weiß erfasst. Der erste Vorläufer dieser dunklen Farbe war Indigo, ein Pflanzenfarbstoff aus Indien. Ab 1901 haben lichtechte, von BASF patentierte Indanthren-Farbstoffe den Markt erobert. Eine Indanthrenblau- und Indanthrenbrillantgrün-Mischung wie diese stiess bei Färbern und Malern als warmes Dunkelblau auf Wohlgefallen. Wem KT 10.003 Paynes Grau zu blau ist, der sollte Dunkeltürkis prüfen.
Katrin Trautwein, 225 Farben, 2017 ©Birkhäuser Verlag GmbH, Basel

#Livos Ardvos Politur – mit Bianco Effekt
#Marseiller Seife

September 2021

Eine wunderbare Zusammenarbeit hat sich in den letzten Jahren mit dem Visionär des Biodorfs Schmilka, Sven Erik Hitzer, ergeben. Dabei war die Entwicklung der verschiedenen Suiten für die Villa Waldfrieden eines der spannendsten Projekte.

Es galt in einem baubiologisch sanierten Denkmal im Stil der alten Beherbergungsvillen inmitten der Sächsischen Schweiz 8 verschiedene Appartements zu entwickeln, die die Gäste in die Welt entführen:

Entstanden sind dabei extravagante Räume, die beispielsweise China, Indien, Spanien, Afrika oder Skandinavien zitieren. Eine große Detailverliebtheit und die Hingabe zu authentischen Materialien, aber auch viel Fantasie seitens des Auftraggebers und eine gute handwerkliche Umsetzung lassen das Ganze in der Vermietung als es etwas ganz Besonderes wahrnehmen.

Was im Alltag zum Wohnen zu viel ist an Fülle, Farbe und Material begeistert uns für 2-3 Tage in der Auszeit oder im Urlaub durch Originalität.

Mein persönliches Lieblingsappartement ist „Hoher Norden“, es strahlt eine große Ruhe aus.

Zart lasierte Hölzer, Brennnesselstoffe, ein Birkenrindenschrank und eine Wand wie ein Gletscher aus verseiftem blau pigmentiertem Kalk lassen einen entspannen. Im Bad finden sich sandige zurückgenommene Fliesen, bis auf die kleine Wand in aufgerissener Kalktechnik, die an ferne rote Felsen erinnert.

www.villa-waldfrieden.de/villa-waldfrieden

Verwendete Produkte
#Livos Kunos Naturölsiegel, weiß und farblos
#Livos Hydrowachsbeize, weiß und farblos
#HAGA Calkosit 0,5mm, eingefärbt an der Mischmaschine der naturfarbenwerkstatt
#Kreidezeit Kalkhaftputz, Pigment Eisenoxidrot, Zuschlagstoff Vermiculite